Die Liquidation

Die Liquidation / Flaut M. Rauch

 

Diese Installation stellt den dritten und letzten Teil von Annette Krueger da.

In dieser Installation wird Annette Krueger vollständig Liquidiert. Doch sie selber versucht es auch bei mir, im dem sie mein eigenes Abbild zerstören will.

In dieser Installation wird die ständige Forderung „Die Liquidation” gestellt und verarbeitet. Das Liquidations - Inquisitions - Tribunal wird von 3 Elementen zusammengehalten:
1. die Liquidationsmaschine, 2. die Konferenz: 2 Kanal Videoinstallation, (3 min.), 3. der Betrachter

Die Liquidations-Maschine ist eine ‘Bilder-Zerstörungs-Maschine‘. In der Maschine, ein Holzkonstrukt mit eingebauten Edelstahlschalen, liegen in der untersten Schale Bilder von den gleichen Personen, die in der Konferenz nebenan auf den Bildschirmen in einem Gespräch verwickelt sind. Eine Pumpe saugt das zerstörte Bild-Wasser-Gemisch wieder auf und pumpt es 2 Ebenen nach oben wo es dann wieder kaskadenförmig aber auch in einem gezielten Strahl auf die Bilder trifft um diese geradezu ‘zu durchbohren‘ und somit nach und nach zu zerstören.

In dem konstruierten Gesprächsverlauf bekommt man mit, wie Missverständnisse untereinander zu kleinen Machtspielen heranwachsen können und das Gespräch dadurch sinnlos erscheinen lassen.

Immer wieder taucht das Wort ‘Arzt‘ in dem Gespräch auf. Ein Bezug auf meine erste eigene Erinnerung. Wieso es so wichtig ist wird nicht erwähnt, doch es werfen sich auch noch andere Satzteile in dem Dialog stetig auf sich selbst zurück. Die Figuren in dem Dialog sind sich identisch aber auch wieder nicht, die Maschine zerstört nicht nur Bilder, Abbilder, sondern auch Identitäten.

Die Kostüme der Figuren auf den Bildschirmen wirken ebenso konstruiert. Eingepackt in Geschenkpapier und irgendwie aufgerissen schauen die Köpfe aus dem Zellophan. Ein Geschenk das keiner braucht? Ein sinnloser Dialog? Eine fragwürdige Zerstörung? Kehren wir die Fragen um und alles ergibt einen Sinn. Oder was bleibt übrig, wenn.....

 

Die Liquidation