PRIMA MATERIA und QUINTA ESSENTIA

PRIMA MATERIA

“PRIMA MATERIA” UND “QUINTA ESSENTIA” IM KASSELER KUNSTVEREIN ZU SEHEN

Flaut M. Rauch zeigt erstmals seine grösste Fruchtgummi Arbeit “prima materia” die sich in einer ständigen Performances entwickelt und auflösst. prima materia ist ein lateinischer philosophischer Terminus, der „erste Materie“ bedeutet; der Ausdruck wird auch mit „Urstoff“ oder „Urmaterie“ übersetzt. Der Begriff geht auf Aristoteles zurück, welcher lehrte, dass die konkreten materiellen Dinge durch Materie und Form konstituiert seien.

In der mittelalterlichen Alchemie entwickelte sich eine Vorstellung von einer Ursubstanz, nach der man annahm, dass durch Handlungen (operationes) Ausgangssubstanzen zunächst schrittweise ihrer (Wesens-)Formen entkleidet werden könnten und dass der so gewonnenen Substanz, der ungeformten Urmaterie, dann willentlich bestimmte neue Formen, „Samen“ bzw. Strukturen einprägbar seien, wodurch „edlere“, „geläuterte“ Endprodukte zu gewinnen seien. Dies wurde als Prozess der Reinigung, Umwandlung und Vollendung betrachtet. Für das Ziel solcher Umwandlungen wie auch deren Mittel fand das Konzept eines Steines der Weisen Anwendung. Die Begrifflichkeit ist dabei nicht einheitlich, zudem bieten einige Werken nur Andeutungen; die Urmaterie wird dabei u. a. als sowohl flüssig wie fest beschrieben oder es ist die Rede davon, dass jeder sie kenne und täglich sehe, aber ihren Wert nicht zu schätzen wisse.

Welcher Stoff die Ausgangsbasis für die alchemische Umwandlung bilden sollte, darüber gingen bei den Alchemisten die Meinungen auseinander. Genannt wurden unter anderem Eigenurin, Regenwasser, Quecksilber, eigenes Blut und Tau.

 

Quinta Essentia

Dieses Video ist für mich sehr weiblich oder jedenfalls sehr nah dran ohne dieses Klischee zu erfüllen.

Es ist in Bangkok entstanden und beschäftig sich mit der Zeit, den Verkehr und der Luft.

Was bleibt übrig wenn wir dieses ausblenden würden? Die mögliche Exitstent ohne all diese Dinge.

Es ist der Überfluss der einen öffentlichen einsamen privaten Moment zeigt.